ggi-im-herbst-2
ggi-im-herbst-1

Einzug ins Landesfinale für unsere Leichtathleten

Die Jungen WKII und WKIII erreichten am Donnerstag, den 24.05., beim Bezirksentscheid in Wolfsburg Platz 1 und qualifizierten sich für das Landesfinale in Göttingen. Die Jungen WKIV erreichten einen tollen dritten Platz.

2018-JtfO-LA-Bezirk-WKII-ggi
https://www.gymnasium-gi.de/wp-content/uploads/2018/05/2018-Jtfo-LA-Bezirk-alle-ggi.jpg
2018-JtfO-LA-Bezirk-WKIII-ggi

Zweimal Landesfinale Leichtathletik für die Schüler des Gymnasiums Groß Ilsede

Jugend trainiert für Olympia Leichtathletik Jungen in Wolfsburg

Mit drei Jungenmannschaften brach das Gymnasium Groß Ilsede zum Leichtathletikbezirksfinale von Jugend trainiert nach Wolfsburg ins alt VfL Stadion auf.

Der gepflegte Rasen, das sommerliche Wetter und die Wettkampfatmosphäre sorgten schnell für ein harmonisches Mannschaftsfeeling und den Wunsch, dieses Gefühl beim Landesfinale noch mal erleben zu dürfen. Während einige Schüler schon zum wiederholten Mal an diesem Wettkampf teilnahmen, war es für andere eine Premiere und sehr aufregend. „Zu Beginn trainieren wir immer noch einmal die Staffelläufe, da im Vorfeld selten alle Schüler einer Staffel zusammenkommen können“, erklärt Sarah Oppermann, Sportlehrerin vom GGI. „Das Einüben der Staffelstabübergabe ist immer aufregend und übt jedes Mal wieder einen großen Reiz auf die Schüler aus“, ergänzt Irene Mildner, ebenfalls Sportlehrerin am GGI.

Bei den Jüngsten starteten in diesem Jahr sogar vier Schüler aus der 5. Klasse, die sich schon seit Beginn des Schuljahres in der Leichtathletik AG auf die verschiedenen Disziplinen vorbereiteten.

Hier wurde hauptsächlich Wettkampferfahrung gesammelt. Von sieben Mannschaften belegten die Ilseder Platz 3 mit nur 66 Punkten Rückstand auf den ersten Platz. „60 Punkte sind z.B. 6 10tel Sekunden im 50m Sprint, also wirklich nicht viel“, so Tobias Frie, Mathelehrer am GGI und in seiner Freizeit Leichtathletiktrainer bei VT Union Groß Ilsede.

Bei der Wettkampklasse III war es zunächst spannend, denn die Ilseder gerieten nach dem 75m Sprint in einen leichten Rückstand hinter den jährlich größten Konkurrenten, den Duderstädtern.

Dieser Rückstand wurde allerdings schnell aufgeholt und bei jeder Disziplin ausgebaut. Im Weitsprung punkteten die Ilseder ordentlich als Nicholas Molero bei 5,22m und Silas Bochmann bei 5,12m landeten. Beim Ballwurf warf Benedikt Geske vom GGI den Ball mit 63,30m 7m weiter als seine Konkurrenten und auch im Kugelstoßen führte er den Wettkampf mit 11,15m eindeutig an. Nach dem Staffellauf hatten die Ilseder trotz ihres Rückstandes im Sprint 23 Punkte auf Duderstadt gutgemacht. Doch dann unterlief Nicholas Molero beim Hochsprung ein „Salto nullo“, als er seine Anfangshöhe von 1,40m dreimal riss, und es wurde noch mal ein bisschen kribbelig. „Gut, dass wir hier eine Sicherheit eingebaut hatten! Eigentlich sollte Jan Leistner gar nicht antreten, weil Hochsprung nicht seine Disziplin ist und wir ihn für die 800m schonen wollten“, erklärt Irene Mildner. „Mit 1,30m beendete er bewusst vorzeitig den Wettkampf und brachte der Mannschaft noch wichtige 373 Punkte ein“, so Mildner.

Der abschließende 800m Lauf sorgte dann für abschließende Klärung. Auch wenn die Ilseder nicht im direkten Vergleich mit den Duderstädtern liefen, beeindruckten Jan Leistner mit 2:20,66min und Jack Steding mit 2:25,98min Lehrer und Mitschüler und sorgten schließlich für einen deutlichen Abstand zu den vier anderen Schulen dieser Wettkampfklasse.

Die ältesten Ilseder Jungen starteten in der Wettkampfklasse II. „Hier hatten wir uns nicht so viel Chancen ausgemalt, zumal die Duderstädter im vergangenen Jahr bis zum Berlinfinale gekommen waren und noch immer starke Athleten aufgestellt hatten“, bemerkte Siggi Mildner, ehemaliger Sportlehrer am GGI und immer noch aktiver Betreuer der Mannschaften.

„Als unsere Jungs beim 100m Lauf so weit hinter ihren Bestzeiten blieben dachte ich eingentlich, es wäre schon gelaufen“, so Mildner. Doch dann gaben die Jungen der neunten bis elften Klassen alles und steigerten sich in jeder Disziplin. Daniel Nosatsch wuchs beim Hochsprung über sich hinaus. Seine Höhe von 1,70m konnte er selbst kaum fassen und sorgte für Jubelstürme in der Ilseder Mannschaft. In allen weiteren Disziplinen lagen die Ilseder jeweils mit zwei Athleten gut vorne. Die meisten Punkte holten noch Tim Winter und Ole Hülsing im Speerwurf (38,12m und 34,76m), Ole Hülsing und Michael Rott im Kugelstoß (11,01m und 10,71m) und schließlich Julius Bode und Tim Winter im 800m Lauf, den sie souverän anführten (2:14,14min und 2:14,74min).

Am Ende wurde alles eng. Nur 20 Punkte trennte Platz eins von Platz zwei, und als der Stadionsprecher am Ende das Felix-Klein-Gymnasium auf das Silbertreppchen holte, jubelten die Ilseder Jungs, da sie sich unerwartet die Fahrkarte für das Landesfinale in Göttingen gesichert hatten.

„Das war eine schöne Ausbeute“, freuten sich die Sportlehrer und Betreuer, die im Vorfeld viel Abreit in die Rekrutierung der Mannschaften gesteckt hatten. Schön, wenn diese Arbeit so belohnt wird.

Kurz vor den Sommerferien, am 21.06., findet nun der Landesentscheid in Göttingen statt.