ggi-im-herbst-2
ggi-im-herbst-1

JtfO – LA Bezirksfinale Mädchen

Trotz großer Hitze gute Leistungen für Ilseder Gymnasiastinnen beim Bezirksfinale Leichtathletik

Gymnasium Groß Ilsede startete bei Bezirksfinale in Rüningen

JtfO-LA-Bezirk-Mädchen

Bei großer Hitze starteten die Leichtathletinnen des GGI zum Wettkampftag von Jugend trainiert für Olympia beim Bezirksfinale in Braunschweig Rüningen.

„Der Wettkampftag wurde relativ kurzfristig um einen Tag nach vorne verlegt“, so Sarah Oppermann, Sportlehrerin und Leiterin der Leichtathletik AG. „Das war ungünstig, denn einige Schülerinnen konnten so schnell nicht umdisponieren und einige feste Termine nicht mehr absagen, so dass wir in der WKIV nur mit 8 statt mit 12 Mädchen an den Start gingen“, erklärt Oppermann.

Aufgrund der vorausgesagten hohen Temperaturen wurde der 800m Lauf vorgezogen, eine weise Entscheidung, die nicht zum Nachteil der Athletinnen war.

Während in der WKIII schon viele Mädchen Wettkampferfahrung aus den vergangenen Jahren hatten, war es bei den Jüngsten für einige Schülerinnen der erste Leichtathletikwettkampf.

Finja Ellguth aus Klasse 7 musste gleich nach dem 800m Lauf zum Hochsprung. „Ich hätte nie gedacht, dass man nach 800m noch gute Hochsprungleistungen bringen kann“, so Irene Mildner, Sportlehrerin und Betreuerin der WKIV. „Doch Finja hat gezeigt, dass das geht. Sie hat ihre persönliche Bestleistung gleich um 14cm getoppt und war mit 1,34m Zweitbeste in ihrer Altersklasse!“, freute sich Mildner.

Auch in den weiteren Disziplinen waren die Ilsederinnen gut. So sprang Antonia Olbrich 4,26m weit und holte 466 Mannschaftspunkte, Merle Krüger lief die 50m mit in 7,72s und erzielte damit 428 Mannschaftspunkte. Beide Mädchen waren mit diesen Leistungen die jeweils Beste ihrer Wettkampfklasse.

„Trotz der tollen Leistungen konnten wir nicht mit den Schülerinnen vom Eichsfeld-Gymnasium Duderstadt mithalten. Die hatten in jeder Disziplin zwei starke Schülerinnen und holten vor allem mit der zweiten Leistung immer mehr Punkte als wir“, erklärte Oppermann.

Im Ballwurf und 800m zogen die Duderstädter deutlich an den Ilsederinnen vorbei. Dafür gewannen diese ihre Paradedisziplin, den Staffellauf und siegten hier mit 28,98s und 3 Zehnteln Vorsprung. Bei der Siegerehrung landete die WKIV Mannschaft aus Ilsede mit deutlichen 418 Punkten Differenz zum Sieger auf Platz zwei. „Wir sind zufrieden!“, so Oppermann. „Den Schülerinnen hat der Wettkampf Spaß gemacht, und das ist auch für uns Lehrer die Hauptsache!“

Bei den Mädchen der WKIII waren die Grenzen klar gesteckt. Hier räumte die Goetheschule aus Einbeck ordentlich ab und zog mit 6182 Punkten deutlich ins Landesfinale ein.

Die besten Ilseder Leistungen erzielten Annika Hoffmann mit 4,26m im Weitsprung, Nina Winkler mit 36,50m im Ballwurf und Franziska Kropp mit 10,93s im 75m Lauf. Am Ende landeten sie auf Platz 4 und ließen damit noch drei weitere Schulen deutlich hinter sich.

„In Ilsede gab es nach der 5. Stunde Hitzefrei und so sind wir umso stolzer auf unsere Schülerinnen, die sich bei dieser Hitze ohne zu murren durch den Tag gekämpft haben, gute Laune hatten und tolle Leistungen brachten“, so Oppermann.