ggi-im-herbst-2
ggi-im-herbst-1

kiwi

Chorfahrt 2017

(K)Eine Chor-Freizeit – Unsere Chorfahrt 2017 Vom Mittwoch, den 22.2. bis Samstag, den 25.2.2017 ging unsere diesjährige Chorfahrt zum Schullandheim Riepenburg im Weserbergland nahe Hameln. Herr Henneicke hatte alles wieder gut organisiert und auch Frau Schulz, die uns dieses Mal begleitete, hat diese Chorfahrt sehr gut gefallen und uns sehr nett unterstützt. Es war wie immer ein sehr schönes Erlebnis. Wir lachten viel und hatten sehr viel Spaß. Als wir am Mittwoch mit dem Bus an der Schule abgeholt wurden, konnten wir noch nicht ahnen, dass es eines so schöne und auch produktive Zeit werden würde. Denn gleich nachdem wir angekommen sind und unsere Zimmer bezogen haben, fingen wir auch schon an zu proben. Der Geschmack bei den Liedern war wie immer sehr verschieden, aber nachdem wir sie geprobt hatten, hat jedes Lied auf irgendeine Art jedem doch gefallen. Nach den Vormittagsproben gab es auch gleich immer Essen, was sehr lecker war und die Küche hat für jeden etwas gekocht, egal ob Vegetarier oder Probleme mit Laktose oder Gluten. Generell waren der Hausherr und die Köche sehr nett. – Und dann ging es wieder zum Proben, natürlich mit kleinen Pausen. Wenn der Tag sich dem Ende neigte, gab es immer noch nach dem Abendessen ein nettes Zusammensein, und es machte keinen Unterschied, wie alt jemand war. Am Donnerstag machten wir dann eine erste kleine Wanderung durch die hügeligen Felder des Weserberglands. Schön war, dass man bei so einer Wanderung die anderen Chormitglieder besser kennenlernen konnte. Am Abend gab es dann noch ein kleines Highlight, nämlich den „Evergreen-Abend“, ein Abend wo wir Lieder unserer Wahl singen durften, die der Chor früher schon einmal aufgeführt hatte. Nach einer sturmumtosten Nacht wagten wir uns bei schönstem Wetter zu einer langen Wanderung in den Wald – auf z.T. unglaublich sumpfigen Wegen. Auch an diesem Abend hatten die meisten Chormitglieder wieder Lust zu einem weiteren „Evergreen-Abend“ in allerbester Stimmung (siehe Fotos in der Chor-Vitrine!), auch wenn wir etwas betrübt waren, dass wir am nächsten Tag schon wieder abreisen mussten. Dann war auch schon Samstag. Zeit zum Packen und Abreisen. Bevor wir abreisten probten wir natürlich noch weiter – und bekamen vormittags noch Besuch von drei – z.T. „sehr ehemaligen“ – Chormitgliedern, die extra für ein paar Stunden Probe sich auf den Weg ins Weserbergland gemacht hatten. Um 16.00 kam dann der Bus und wir fuhren nach Hause. Am 19.5. soll dann das Ergebnis unserer Arbeit mit Stücken von James Bond bis zu den Wise Guys in einem öffentlichen Konzert zu hören sein. (Mia Wala, Klasse 8.4)   Chorklasse 2017

„Klassik hautnah“

Wenn Klassik hautnah ist, wirkt diese Begegnung auf eine ganz besondere Art. Das durften die Schüler des Ilseder Gymnasiums erleben, als sie in den besonderen Genuss kamen, mit dem Pianisten Professor Gerrit Zitterbart der Musikhochschule Hannover, der Sängerin Heidrun Blase von der Uni Hildesheim und dem Musikchef Rudolf Krüger vom NDR gemeinsam das musikalische Umfeld von König Georg V von Hannover zu erkunden. Mit Stücken von Brahms, Schumann, Berlioz und vielen anderen gaben die musikalischen Profis den Schülern einen Überblick über die Entwicklung der Musik in der Romantik. Professor Zitterbart moderierte charmant und schülernah die Veranstaltung und integrierte gekonnt die vorbereiteten Beiträge der Siebtklässler. Heidrun Blase erstaunte in besonderem Maße die Schüler, da sie mit ihrer warmen und umfangreichen Stimme ohne Mikrofon die Aula füllen konnte. „Ganz spannend war es, als wir selbst mit Bewegung und Musik am Auftritt teilnahmen durften, da war richtig Action“, so Hannah Bollinger aus der Klasse 7.2. „So etwas könnten wir ruhig öfter statt Unterricht machen, und das Zuhören hat mir auch Spaß gemacht“, kommentierte Sultan Tabul, ebenfalls aus der 7.2, den Besuch der Veranstaltung. „Die Künstler waren sehr begeistert von unseren Schüler“, so Klaus Henneicke, Musiklehrer und Organisator des Projekts „Klassik hautnah“. „Besonders beeindruckt hat sie die lange Aufmerksamkeit und das Engagement, mit dem sich die Schüler auf diesen Besuch vorbereitet hatten.“ Auch die Musiklehrerinnen Christiane Wolf und Ulrike Jankowski waren am Ende der Veranstaltung gut gelaunt und sahen den Besuch als hohe Motivation für die Schüler. Irene Mildner, Dezember 2016   klassik hautnah 2016   klassik hautnah 2016 publikum