ggi-im-herbst-2
ggi-im-herbst-1

Sport

Spannendes Finish beim Bezirksfinale Leichtathletik der Jungen und Einzug ins Landesfinale für das Gymnasium Groß Ilsede

In diesem Jahr startete das Gymnasium Groß Ilsede mit vier Leichtathletikmannschaften in die Saison von Jugend trainiert für Olympia. 

Zunächst mussten sich die Jüngsten der Wettkampfklasse IV beim Kreisentscheid gegen das Spiegelberggymnasium Vechelde qualifizieren. Dies gelang den Ilseder Schülerinnen und Schülern mit Bravour, obwohl Vechelde zum ersten Mal seit vielen Jahren für die Ilseder der stärkste Gegner im Kreis war. 

„In den jüngsten Wettkampfklassen haben die Schüler manchmal noch keine Wettkampferfahrung und sind sehr aufgeregt. Deswegen ist es schön, wenn es einen Kreisentscheid gibt, bei dem man das Wettkampffeeling schon mal testen kann“, so Irene Mildner, Sportlehrerin und Betreuerin der Mannschaften. 

Für die Mädchen ging es dann beim Bezirksentscheid in Braunschweig Rüningen weiter. Dieses Mal gemeinsam mit den etwas älteren Mädchen der Wettkapfklasse III. „Im Bezirk haben wir immer die Duderstädter vom Eichsfeldgymnasium unter der Konkurrenz, und die sind meistens sehr gut aufgestellt“, erklärt Sarah Oppermann, auch Sportlehrerin und Betreuerin der Ilseder Athletinnen. Am Ende des Wettkampftages landeten die WKIII Mädchen des GGI auf Platz 3 und die WKIV Mädchen auf Platz 5. „Für unsere Schülerinnen ist das ein schöner Erfolg, denn man darf nicht vergessen, dass wir kaum Vereinsathletinnen dabeihaben“, so Oppermann. 

Die Jungen fuhren mit den Wettkampfklassen IV und II wie schon in den vergangenen Jahren in das alte VFL Stadion nach Wolfsburg. Hier war die Konkurrenz groß, denn sie traten jeweils gegen sechs weitere Mannschaften aus dem Bezirk Braunschweig an. 

Bei den Jungen der Wettkampfklasse IV war Malte Alpers der größte Punktejäger. Mit seinen 1,35m beim Hochsprung ließ er nur einen Athleten der späteren Siegerschule aus Osterode an sich vorbei. Anders war es beim 800m Lauf. Hier setzte er sich von Anfang an weit vor die Spitze des Teilnehmerfeldes und erreichte mit einer Zeit von 2:24,81min und 496Punkten die höchste Punktzahl der gesamten Konkurrenz in der Einzelwertung. Schließlich landete die WKII Mannschaften auf einem guten dritten Platz hinter Osterode und Goslar. 

Die Jungen der WKII Mannschaft hielten die Spannung während des gesamten Wettkampfes sehr hoch. Nachdem Nicholas Mulero und Daniel Nosatsch beim Hochsprung mit den Dauergegnern aus Duderstadt gleichzogen und gute Höhen von 1,65m und 1,55m erreichten, war auch der Sprint sehr ausgeglichen. Beim Speerwurf und Kugelstoßen hatte Duderstadt leichte Vorteile und zogen an den Ilsedern vorbei. Doch diese hatten noch einige Trümpfe in der Hand. Nicholas Mulero sprang im Weitsprung 5,95m, und so war die Chance auf den ersten Platz immer noch erreichbar. Bei der 4x100m Staffel gaben die Ilseder alles und konnten durch gelungene Wechsel den Duderstädtern wieder etwas auf die Pelle rücken. Schließlich entschied der 800m Lauf über den Ausgang des Wettkampfes. Das wussten auch die Ilseder Läufer Jan Leistner, Jack Steding und Florian Liedke. Sie gingen mit einer hohen Anspannung in den Lauf, denn es war klar, dass sie die Duderstädter nicht davonziehen lassen durften. Leider gab es zwei Läufe, und die direkte Konkurrenz war zum Teil voneinander getrennt. Die Mitschüler des GGI feuerten ihre Läufer von außen an und auch die WKIV Jungen gaben hier am Rande alles. Schließlich erreichte Jan mit einer absoluten persönlichen Bestleistung von 2:15,65min das Ziel und Jack Steding folgte schon dicht dahinter mit 2:18,05min. Damit hatte sie wieder einige Punkte zu den Duderstädtern gut gemacht. Bei der Siegerehrung war es dann spannend, denn das Ergebnis ließ lange auf sich warten. Warum? Das Auswertungsteam prüfte mehrere Male die Punktzahlen und gab schließlich bekannt, dass sowohl Duderstadt als auch Ilsede exakt gleichgezogen waren. Beide Mannschaften hatten 7637 Punkte und dürfen nun gemeinsam am 20. Juni zum Landesfinale nach Braunschweig fahren. 

Hochmotiviert zum Landesfinale Tischtennis von „Jugend trainiert“

Zwei Mannschaften des Gymnasiums Groß Ilsede qualifizieren sich bei den Bezirksmeisterschaften in Wolfenbüttel

Der erste Wettkampf für die Tischtennismannschaften des Ilseder Gymnasiums fand in diesem Jahr in Wolfenbüttel statt. Die Mädchen der WK IV (Wettkampfklasse IV – Jg. 2006-2009) stießen hier im Bezirksentscheid nur auf einen Gegner, das Eichsfeldgymnasium  aus Duderstadt. „Im letzten Jahr hatten wir uns sehr klar für das Landesfinale qualifiziert und im Bezirk keinen starken Gegner gehabt“, erläutert Irene Mildner, Sportlehrerin und Betreuerin der Ilseder Mannschaften. „In diesem Jahr fiel bei uns sehr kurzfristig eine sehr gute Stammspielerin aus dem vergangenen Jahr aus und die Duderstädter reisten mit einem neuen Trumpf an.“ Denise Husung hatte bisher bei den Duderstädtern die Jungenmannschaft gestärkt und hatte nun eine starke Mädchenmannschaft um sich. „Das war für uns eine echte Lehrstunde“, so Henriette Rack aus Ilsede. „Bei solchen Spielen kann man nur dazulernen“, ergänzt Annika Schellhase, die gegen Husung antreten musste. 

Während somit der zweite Platz bei den Mädchen vorprogrammiert war, hofften nun die Jungen der WK II (Jg 2002-2005) auf bessere Chancen. Mit vier Mannschaften ihrer Altersklasse absolvierten sie ein anstrengendes Wettkampfprogramm. Mit von der Partie war das Ratsgymnasium Goslar, das Eichsfeldgymnasium Duderstadt und das Gymnasium Julianum. „Der stärkste Gegner waren die Helmstädter“, so Dominik Lambrecht, Schüler der Klasse 11.3, der in diesem Jahr als Betreuer mitfuhr. „Hier war es echt spannend, aber als wir unser letztes Doppel für uns entscheiden konnten und somit 5 Punkte hatten, haben wir aus Zeitgründen die letzten Spiele nicht weitergespielt.“ Danach feierten die Ilseder Jungen ausgelassen ihren Sieg und ballerten sich noch ein paar Schmetterbälle um die Ohren, da sie bei der Anreise nicht mit so eindeutigen Ergebnissen gerechnet hatten. 

Nun gehen zwei Mannschaften des Gymnasiums Groß Ilsede beim Landesfinale in Osnabrück-Schinkel am 13. März an den Start, denn die WK II Mädchen hatten sich bereits kampflos qualifiziert. 

„Für die WK II ist das in dieser Konstellation der Mannschaften der letzte Wettkampf“, so Mildner. „Im nächsten Jahr fallen dann viele Schüler heraus, da sie die Altersgrenze überschreiten. Deswegen sind alle noch mal besonders motiviert und werden alles geben!“

WK IV Mädchen: Annika Schellhase, Henriette Rack, Carolina Geske, Elisa Werner, Ninette Cramm, Lea Slodczyk, Mascha Grunst

WK II Jungen: Lasse Bläsig, Jan Ove Baum, Tim Kroschwitz, Lukas Thöne, Adam Kuchnier, Emir Sagdani, Joseph Mildner

Reitsportwoche am Gymnasium Groß Ilsede

Eine Premiere führte das Ilseder Gymnasium in diesem Jahr während ihrer traditionellen Sportwochen durch. Mit 30 Schülerinnen und zwei Lehrerinnen besuchten sie den Reithof Schulz in Bergen an der Dumme und lernten hier in sieben Einheiten nicht nur das Reiten, sondern auch den Umgang mit den Pferden.

„Jeweils zwei Schülerinnen wurde ein Pferd zugeordnet, mit dem sie im Laufe der Woche sehr vertraut wurden“, erklärt Irene Mildner, Sportlehrerin und eine der beiden begleitenden Lehrkräfte innen der Fahrt.

Der Tag begann um 8.45Uhr mit dem Fegen des Reitstalles, dann wurden die Pferde von der Weide geholt und auf dem Reitplatz für das Reiten präpariert. „Hierzu gehörte nicht nur das Auftrensen und Satteln, sondern auch die Pferdepflege wie Striegeln, Bürsten und Hufe auskratzen“, verdeutlicht Sarah Oppermann, ebenfalls Sportlehrerin und Betreuerin.

Schließlich ging’s auf den Rücken der Pferde. Schon in der ersten Reitstunde lernten die Schülerinnen die Gangarten Schritt und Trab kennen und erfuhren, wie anstrengend es sein konnte, sich im Trab gerade, angespannt aber auch mit einer gewissen Lockerheit auf dem Pferd zu halten. „Wir haben auch viele kleine Spielchen gemacht, sind durch Gassen, um Hütchen und über kleine Hindernisse geritten, haben uns im Sattel gedreht oder andere Schülerinnen, die an bestimmten Positionen standen, mit der Hand abgeklatscht“, beschreibt Sydney aus der 7.4 begeistert die abwechslungsreichen Reitstunden.

„Nach zwei Tagen sind wir sogar schon galoppiert“, erzählt Emma aus der 7.2. „Am tollsten war der Ausritt bei strömendem Regen!“, schwärmt Tiffany aus der 7.3. „Zuerst dachten wir, wäre es bei Regen bestimmt nicht so toll, aber dann sind wir galoppiert, in einem kleinen Wäldchen bergauf geritten und über die Feldwege zu zweit getrabt. Das war unglaublich schön!“

Die beiden Reitlehrerinnen Theresa und Jasmin waren von den Ilseder Schülerinnen sehr angetan. „Man merkt sofort, dass dies keine Klassenfahrt, sondern eine Sportwoche ist“, so Jasmin. „Die Schülerinnen verhalten sich perfekt im Reitstall, hören zu, packen an und haben durchweg Spaß an allem. Das ist auch für uns toll und nicht selbstverständlich“, lobt Jasmin weiter.

„Auf diesem Hof muss man sich einfach wohlfühlen“, da waren sich auch die beiden Lehrerinnen einig. „Die nah gelegene Villa, in der wir wohnten, war geräumig und hatte viel Stil. Das Essen war super und die Organisation im Reitstall perfekt“, so Mildner und Oppermann, die sich gemeinsam mit den Schülerinnen auf die Pferde gewagt hatten.

Nach der letzten Reitstunde gab es viele Tränen, denn niemand wollte nach Hause fahren und sich von den liebgewonnenen Pferden trennen. „Zum Glück haben die Kinder viele Fotos als Erinnerung, die wir uns täglich abends in der Reiter Lounge anschauten. Von hier aus hatte man einen wunderbaren Blick durch die große Fensterscheibe in die riesengroße Reithalle“, bemerkt Mildner. Die Reitwoche war ein voller Erfolg und nach so viel positiver Resonanz bei den Schülerinnen haben wir uns für das nächste Jahr gleich wieder vormerken lassen“, ergänzt Oppermann.

2018-SportwocheReiten-Gruppe

JtfO – LA Bezirksfinale Mädchen

Trotz großer Hitze gute Leistungen für Ilseder Gymnasiastinnen beim Bezirksfinale Leichtathletik

Gymnasium Groß Ilsede startete bei Bezirksfinale in Rüningen

JtfO-LA-Bezirk-Mädchen

Bei großer Hitze starteten die Leichtathletinnen des GGI zum Wettkampftag von Jugend trainiert für Olympia beim Bezirksfinale in Braunschweig Rüningen.

„Der Wettkampftag wurde relativ kurzfristig um einen Tag nach vorne verlegt“, so Sarah Oppermann, Sportlehrerin und Leiterin der Leichtathletik AG. „Das war ungünstig, denn einige Schülerinnen konnten so schnell nicht umdisponieren und einige feste Termine nicht mehr absagen, so dass wir in der WKIV nur mit 8 statt mit 12 Mädchen an den Start gingen“, erklärt Oppermann.

Aufgrund der vorausgesagten hohen Temperaturen wurde der 800m Lauf vorgezogen, eine weise Entscheidung, die nicht zum Nachteil der Athletinnen war.

Während in der WKIII schon viele Mädchen Wettkampferfahrung aus den vergangenen Jahren hatten, war es bei den Jüngsten für einige Schülerinnen der erste Leichtathletikwettkampf.

Finja Ellguth aus Klasse 7 musste gleich nach dem 800m Lauf zum Hochsprung. „Ich hätte nie gedacht, dass man nach 800m noch gute Hochsprungleistungen bringen kann“, so Irene Mildner, Sportlehrerin und Betreuerin der WKIV. „Doch Finja hat gezeigt, dass das geht. Sie hat ihre persönliche Bestleistung gleich um 14cm getoppt und war mit 1,34m Zweitbeste in ihrer Altersklasse!“, freute sich Mildner.

Auch in den weiteren Disziplinen waren die Ilsederinnen gut. So sprang Antonia Olbrich 4,26m weit und holte 466 Mannschaftspunkte, Merle Krüger lief die 50m mit in 7,72s und erzielte damit 428 Mannschaftspunkte. Beide Mädchen waren mit diesen Leistungen die jeweils Beste ihrer Wettkampfklasse.

„Trotz der tollen Leistungen konnten wir nicht mit den Schülerinnen vom Eichsfeld-Gymnasium Duderstadt mithalten. Die hatten in jeder Disziplin zwei starke Schülerinnen und holten vor allem mit der zweiten Leistung immer mehr Punkte als wir“, erklärte Oppermann.

Im Ballwurf und 800m zogen die Duderstädter deutlich an den Ilsederinnen vorbei. Dafür gewannen diese ihre Paradedisziplin, den Staffellauf und siegten hier mit 28,98s und 3 Zehnteln Vorsprung. Bei der Siegerehrung landete die WKIV Mannschaft aus Ilsede mit deutlichen 418 Punkten Differenz zum Sieger auf Platz zwei. „Wir sind zufrieden!“, so Oppermann. „Den Schülerinnen hat der Wettkampf Spaß gemacht, und das ist auch für uns Lehrer die Hauptsache!“

Bei den Mädchen der WKIII waren die Grenzen klar gesteckt. Hier räumte die Goetheschule aus Einbeck ordentlich ab und zog mit 6182 Punkten deutlich ins Landesfinale ein.

Die besten Ilseder Leistungen erzielten Annika Hoffmann mit 4,26m im Weitsprung, Nina Winkler mit 36,50m im Ballwurf und Franziska Kropp mit 10,93s im 75m Lauf. Am Ende landeten sie auf Platz 4 und ließen damit noch drei weitere Schulen deutlich hinter sich.

„In Ilsede gab es nach der 5. Stunde Hitzefrei und so sind wir umso stolzer auf unsere Schülerinnen, die sich bei dieser Hitze ohne zu murren durch den Tag gekämpft haben, gute Laune hatten und tolle Leistungen brachten“, so Oppermann.

Einzug ins Landesfinale für unsere Leichtathleten

Die Jungen WKII und WKIII erreichten am Donnerstag, den 24.05., beim Bezirksentscheid in Wolfsburg Platz 1 und qualifizierten sich für das Landesfinale in Göttingen. Die Jungen WKIV erreichten einen tollen dritten Platz.

2018-JtfO-LA-Bezirk-WKII-ggi
https://www.gymnasium-gi.de/wp-content/uploads/2018/05/2018-Jtfo-LA-Bezirk-alle-ggi.jpg
2018-JtfO-LA-Bezirk-WKIII-ggi

Zweimal Landesfinale Leichtathletik für die Schüler des Gymnasiums Groß Ilsede

Jugend trainiert für Olympia Leichtathletik Jungen in Wolfsburg

Mit drei Jungenmannschaften brach das Gymnasium Groß Ilsede zum Leichtathletikbezirksfinale von Jugend trainiert nach Wolfsburg ins alt VfL Stadion auf.

Der gepflegte Rasen, das sommerliche Wetter und die Wettkampfatmosphäre sorgten schnell für ein harmonisches Mannschaftsfeeling und den Wunsch, dieses Gefühl beim Landesfinale noch mal erleben zu dürfen. Während einige Schüler schon zum wiederholten Mal an diesem Wettkampf teilnahmen, war es für andere eine Premiere und sehr aufregend. „Zu Beginn trainieren wir immer noch einmal die Staffelläufe, da im Vorfeld selten alle Schüler einer Staffel zusammenkommen können“, erklärt Sarah Oppermann, Sportlehrerin vom GGI. „Das Einüben der Staffelstabübergabe ist immer aufregend und übt jedes Mal wieder einen großen Reiz auf die Schüler aus“, ergänzt Irene Mildner, ebenfalls Sportlehrerin am GGI.

Bei den Jüngsten starteten in diesem Jahr sogar vier Schüler aus der 5. Klasse, die sich schon seit Beginn des Schuljahres in der Leichtathletik AG auf die verschiedenen Disziplinen vorbereiteten.

Hier wurde hauptsächlich Wettkampferfahrung gesammelt. Von sieben Mannschaften belegten die Ilseder Platz 3 mit nur 66 Punkten Rückstand auf den ersten Platz. „60 Punkte sind z.B. 6 10tel Sekunden im 50m Sprint, also wirklich nicht viel“, so Tobias Frie, Mathelehrer am GGI und in seiner Freizeit Leichtathletiktrainer bei VT Union Groß Ilsede.

Bei der Wettkampklasse III war es zunächst spannend, denn die Ilseder gerieten nach dem 75m Sprint in einen leichten Rückstand hinter den jährlich größten Konkurrenten, den Duderstädtern.

Dieser Rückstand wurde allerdings schnell aufgeholt und bei jeder Disziplin ausgebaut. Im Weitsprung punkteten die Ilseder ordentlich als Nicholas Molero bei 5,22m und Silas Bochmann bei 5,12m landeten. Beim Ballwurf warf Benedikt Geske vom GGI den Ball mit 63,30m 7m weiter als seine Konkurrenten und auch im Kugelstoßen führte er den Wettkampf mit 11,15m eindeutig an. Nach dem Staffellauf hatten die Ilseder trotz ihres Rückstandes im Sprint 23 Punkte auf Duderstadt gutgemacht. Doch dann unterlief Nicholas Molero beim Hochsprung ein „Salto nullo“, als er seine Anfangshöhe von 1,40m dreimal riss, und es wurde noch mal ein bisschen kribbelig. „Gut, dass wir hier eine Sicherheit eingebaut hatten! Eigentlich sollte Jan Leistner gar nicht antreten, weil Hochsprung nicht seine Disziplin ist und wir ihn für die 800m schonen wollten“, erklärt Irene Mildner. „Mit 1,30m beendete er bewusst vorzeitig den Wettkampf und brachte der Mannschaft noch wichtige 373 Punkte ein“, so Mildner.

Der abschließende 800m Lauf sorgte dann für abschließende Klärung. Auch wenn die Ilseder nicht im direkten Vergleich mit den Duderstädtern liefen, beeindruckten Jan Leistner mit 2:20,66min und Jack Steding mit 2:25,98min Lehrer und Mitschüler und sorgten schließlich für einen deutlichen Abstand zu den vier anderen Schulen dieser Wettkampfklasse.

Die ältesten Ilseder Jungen starteten in der Wettkampfklasse II. „Hier hatten wir uns nicht so viel Chancen ausgemalt, zumal die Duderstädter im vergangenen Jahr bis zum Berlinfinale gekommen waren und noch immer starke Athleten aufgestellt hatten“, bemerkte Siggi Mildner, ehemaliger Sportlehrer am GGI und immer noch aktiver Betreuer der Mannschaften.

„Als unsere Jungs beim 100m Lauf so weit hinter ihren Bestzeiten blieben dachte ich eingentlich, es wäre schon gelaufen“, so Mildner. Doch dann gaben die Jungen der neunten bis elften Klassen alles und steigerten sich in jeder Disziplin. Daniel Nosatsch wuchs beim Hochsprung über sich hinaus. Seine Höhe von 1,70m konnte er selbst kaum fassen und sorgte für Jubelstürme in der Ilseder Mannschaft. In allen weiteren Disziplinen lagen die Ilseder jeweils mit zwei Athleten gut vorne. Die meisten Punkte holten noch Tim Winter und Ole Hülsing im Speerwurf (38,12m und 34,76m), Ole Hülsing und Michael Rott im Kugelstoß (11,01m und 10,71m) und schließlich Julius Bode und Tim Winter im 800m Lauf, den sie souverän anführten (2:14,14min und 2:14,74min).

Am Ende wurde alles eng. Nur 20 Punkte trennte Platz eins von Platz zwei, und als der Stadionsprecher am Ende das Felix-Klein-Gymnasium auf das Silbertreppchen holte, jubelten die Ilseder Jungs, da sie sich unerwartet die Fahrkarte für das Landesfinale in Göttingen gesichert hatten.

„Das war eine schöne Ausbeute“, freuten sich die Sportlehrer und Betreuer, die im Vorfeld viel Abreit in die Rekrutierung der Mannschaften gesteckt hatten. Schön, wenn diese Arbeit so belohnt wird.

Kurz vor den Sommerferien, am 21.06., findet nun der Landesentscheid in Göttingen statt.

Sporttage 2018

Sporttage am Gymnasium Groß Ilsede während des mündlichen Abiturs.

Spannende Wettkämpfe in allen Jahrgangsstufen

2018-Sporttage-Kl6LA-ggi
2018-Sporttage-Kl5Siegerehrung-ggi
2018-Sporttage-Kl5LA-ggi
2018-Sporttage-Haba

Bei den traditionellen Sporttagen während der mündlichen Abiturprüfungen gab es am Gymnasium Groß Ilsede gute Stimmung, gute Leistungen und viel Spaß. Zum Glück blieb es dieses Mal trocken, so dass alle Freiluftturniere und -wettkämpfe im Stadion, auf dem Beachplatz und auf dem Fußballplatz stattfinden konnte. „Auch wenn es in diesem Jahr etwas kühl und windig war, freuen wir uns immer, wenn wir nicht unseren Alternativplan aus der Tasche ziehen und alles auf engem und vor allem lautem Raum in der Halle durchführen müssen“, erklärt Irene Mildner, Sportlehrerin am GGI.

So kämpften an zwei aufeinanderfolgenden Tagen unterschiedliche Klassenstufen in unterschiedlichen Sportarten gegen- und miteinander. In der Stadionhalle fand das Basketballturnier für Klasse 7 statt, auf das sich die Schüler in einer ausgetüftelten Einheit dieses Mal sogar bilingual vorbereiteten. Am darauffolgenden Tag bestritten die 9. Klassen ihr Handballturnier. Draußen wurde das Beachvolleyball- und Fußballturnier der 8. und 10. Klassen ausgetragen während die 5. und 6. Klassen ihre Bundesjugendspiele durchführten.

„Alle haben toll gekämpft, und es macht vielen Kindern Spaß, mal einen ganzen Tag mit einer Sportart zu verbringen und als Klassengemeinschaft anzutreten“, bemerkt Mildner.

„Besonders gut klappt die Unterstützung der Sporttage durch die Helferinnen und Helfer der 11. Klassen“, da waren sich die Sportlehrer einig. „Sie hatten eine ganze Menge zu tun und waren für die jüngeren Schüler Ansprechpartner, Riegenführer, Schieds- und Kampfrichter und vieles mehr. „Ich hätte nie gedacht, dass wir so viel Respekt bei den Jüngeren haben“, so Gianna Olivetti und Saskia Tarillion aus Jahrgang 11. „Wir wurden sogar von einigen gesiezt“, schmunzelt Gianna.

„Auch wenn der organisatorische Aufwand für die Sporttage nicht unerheblich ist, so sind wir Sportlehrer am Ende immer sehr zufrieden und bekommen von allen Altersstufen viel positives Feedback“, so Mildner.

Ergebnisse:

Basketballturnier der 7. Klassen :            Platz 1: 7.1, Platz 2: 7.3, Platz 3: 7.2

Beachvolleyballturnier der 8. Klassen:      Platz 1: 8.3, Platz 2: 8.2, Platz 3: 8.1

Handballturnier der 9. Klassen :              Platz 1: 9.1, Platz 2: 9.2, Platz 3: 9.4

Fußballturnier der 10. Klassen :               Platz 1: 10.2, Platz 2: 10.1, Platz 3: 10.5

Platz 2 und 3 im Schwimmfinale

2018-JtfOSchw-Bezirk-alle-ggi
2018-JtfOSchw-Bezirk-WKII-ggi

JtfO Bezirksfinale in Göttingen

Schon früh am Morgen machten sich die beiden Mädchenmannschaften des Gymnasiums Groß Ilsede auf den Weg, um pünktlich beim Bezirksfinale von Jugend trainiert für Olympia in Göttingen an den Start zu gehen. „Schade, dass wir in diesem Jahr keine Trainingsmöglichkeiten hatten, da das Hallenbad in Groß Ilsede immer noch wegen des Sturmschadens gesperrt ist“, erklärte Irene Mildner, Sportlehrerin und Begleiterin der beiden Mannschaften, „so mussten wir einige 50m Zeiten nur schätzen und uns darauf verlassen, dass der Wechsel bei den Staffelwettkämpfen schon klappen würde.“

Die jüngere WKIII Mannschaft, Jahrgänge 2003 – 2006, startete in der größten Gruppe und musste gegen 5 weitere Schulen antreten. Während die Mädchen im vergangenen Jahr den Bezirksentscheid noch für sich entscheiden konnten, kamen sie in diesem Jahr am FKG Göttingen und an der Robert Koch Schule Clausthal nicht vorbei. Sie erreichten einen verdienten Platz 3 und ließen damit das THG Göttingen, das Christian-von-Dohm-Gymnasium Goslar sowie das Gymnasium am Schloß aus Wolfenbüttel hinter sich.

Das FKG und die Robert Koch Schule hatten in jeder Schwimmart zwei sehr starke Schwimmerinnen, selbst bei der 8x50m Staffel zeigten sie keine Schwäche, so dass die Ilseder mit ca. 42 Sekunden Gesamtdifferenz den Sieg der anderen neidlos anerkannten. Sie freuten sich über den guten dritten Platz, denn zu Platz vier hatten die Ilsederinnen einen Vorsprung von 14 Sekunden.

„Die beiden Mannschaften unserer Schule sind toll“, so Mildner. „Immer wenn eine Mitschülerin aus Ilsede schwamm, standen alle am Rand und feuerten sie laut an. Der Gemeinschaftssinn ist ganz groß und passt auch zum Gedanken von Jugend trainiert“.

Bei den älteren Mädchen der Jahrgänge 2001 – 2004 hatten die Ilsederinnen nur das Christian-von-Dohm-Gymnasium als Gegner. Auch hier waren die Leistungen klar abgesteckt, und mit 1:28Min Rückstand auf die ersten freuten sich die Schwimmerinnen über einen interessanten Wettkampftag und viele gute Einzelleistungen. Melina Reichelt war mit 40,99sec in 50m Brust das beste Mädchen in ihrer Altersklasse und auch Ferike Tynior aus dem jüngeren Team schwamm beeindruckende 30,78sec auf 50m Freistil.

„Im nächsten Jahr wollen wir auf jeden Fall wieder mitmachen“, so Franziska Schindler aus der Klasse 7.3.. „Wir sind dann noch in der gleichen Altersklasse, mal sehen, was wir dann erreichen“, ergänzt Fiona Reichelt, die mit Jahrgang 2006 die jüngste der Mannschaft ist.

Sportkurs und Sportwoche in den Alpen

Ilseder Schüler fahren eine Woche Ski in Südtirol

Schon seit vielen Jahren fährt das Ilseder Gymnasium zum Skifahren in die Alpen. Während die Oberstufenschüler ihren Sportkurs im alpin Skifahren absolvieren konnten, wählten Schüler der 7. Klassen im Rahmen der Sportwochen diese Sportart aus, um neue Erfahrungen zu sammeln und etwas auszuprobieren, was im Schulalltag nicht angeboten wird.
Das Skigebiet Plose in Südtirol bot übersichtliche Pisten für alle Schwierigkeitsstufen. Sowohl auf Ski als auch auf dem Snowboard genossen die Schülerinnen und Schüler ihre Zeit im Schnee, gingen an ihre Grenzen, lernten viel dazu, erfuhren durch Referate der Oberstufenschüler Besonderheiten über den Skisport und das Pistenverhalten und hatten auch nach dem Skifahren noch viel Spaß in der Unterkunft.
„Die Zusammensetzung der Schülerinnen und Schüler ist optimal. Die Jüngeren haben eine Aussicht auf die Sportkursmöglichkeiten in der Oberstufe und die Älteren übernehmen in manchen Bereichen kleine Betreuungs- und Vorbildfunktionen für die Jüngeren. Diese Tradition wollen wir auch in Zukunft fortsetzen“, so Irene Mildner, eine der begleitenden Lehrkräfte der Fahrt.

Skifahrt-Gruppenbild

 

Skifahrt Lehrer Gruppenbild

 

>> Alle Fotos <<

GGI wird Vizemeister

Gymnasium Groß Ilsede wird Vizemeister beim Landesfinale Tischtennis von JtfO

Mit drei Mannschaften reiste das Gymnasium Groß Ilsede zum Landesfinale Tischtennis in die Akademie des Sports nach Hannover.
Auf allen Positionen gut besetzt rechneten sich die Schülerinnen der Wettkampfklasse II (2001-2004) die größten Chancen an diesem Tag aus. Natürlich war die Humboldtschule klarer Favorit, doch gegen die gleiche Mannschaft hatten die Ilsederinnen im vergangenen Jahr gewonnen. Nachdem das GGI die Spiele gegen das Gymnasium Himmelsthür und die Gesamtschule Schinkel für sich entscheiden konnte, kam es erst in der letzten Begegnung zum eigentlichen Finale gegen die Humboldtschule. Leider verloren die Ilsederinnen direkt die ersten beiden Doppel, wobei das Doppel 2 von Franziska Ehlers und Viola Blach 5:11, 13:11, 9:11 und 7:11 auch eine Wendung zugunsten des GGI hätte nehmen können. Als dann aber Viola Blach ihr Einzel in 5 Sätzen an Ashley Push abgab: 9:11, 7:11, 11:8, 11:9, 9:11 konnten die Mädchen des GGI nicht mehr gegenhalten. In der WK IV (2005-2008) war die Gesamtschule Schinkel mit drei 5:0-Erfolgen und einem Satzverhältnis von 45:6 stark überlegen. Dafür setzten sich die Ilseder Mädchen gegen die anderen beiden anderen Schulen, das Gymnasium Langen und die Haupt- und Realschule Saterland klar durch und belegten in ihrer Altersstufe souverän Platz 2 im Land Niedersachsen. „Wir sind stolz auf unseren Pokal und hoffen, dass wir im nächsten Jahr noch ein bisschen mehr erreichen können“, so Josefine Raak aus Klasse 6.

In der WK II (2001 – 2004) Jungen war der Sieger des letzten Jahres, die Humboldtschule Hannover mit 15:0 Spielen und nur einem Satzverlust gegen die Gesamtschule Schinkel konkurrenzlos. Angesichts dieser Konstellation ergaben sich viele Diskussionen, ob die Teilnahme von Eliteschulen des Sports mit Schülern aus Internaten der Verbände bei diesem Wettbewerb förderlich ist oder andere Schulen von der Teilnahme abhält. Für die Jungs vom Ilseder Gymnasium war es auf jeden Fall eine Erfahrung mehr und beim Sieg gegen die KGS Sittensen blieb es spannend bis zum letzten Doppel, welches Jan Ove Baum und Joshua Wutschke aus Ilsede im 4. Satz für sich entscheiden konnten. Somit landeten auch sie auf einem Siegerpodest und belegten den 3. Platz im Land.

TT Vizemeister GGI

 

TT Landesfinale Jungen

 

JtfO-TT-Mae-WKII