ggi-im-herbst-2
ggi-im-herbst-1

Englisch

Cambridge First Certificate (FCE) am GGI

Seit mehreren Jahren bieten wir am GGI regelmäßig Vorbereitungskurse für das englische Sprachzertifikat FCE an. Anglophile Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 10 und 11 haben die Möglichkeit, sich im Rahmen einer AG intensiv auf die renommierte FCE- Prüfung (Kompetenzstufe B 2) vorzubereiten und ihre Sprachkompetenz durch den Erwerb des weltweit anerkannten Zertifikats der University of Cambridge unter Beweis zu stellen.
Die AG beginnt jeweils nach den Sommerferien und die mündlichen und schriftlichen Prüfungen finden in der Regel im Juni des folgenden Jahres statt. Hierbei kooperiert das GGI mit der Kreisvolkshochschule Peine, die als anerkanntes Prüfungszentrum fungiert.

Cambridge

Mein „First Certificate“ in English (FCE)

Ein Erfahrungsbericht von Julia Rathing

Seit mehreren Jahren bietet das Gymnasium Groß Ilsede die FCE-AG an. Dabei erlernen und vertiefen Schüler und Schülerinnen der 10. und 11. Klasse wichtige Englischkenntnisse, die erforderlich für das Bestehen der Zertifikatsprüfung sind. Dieses Zertifikat wird weltweit von Universitäten und Arbeitgebern  anerkannt. Aus diesem Grund habe auch ich mich um das Zertifikat bemüht.
Die einjährige Vorbereitungszeit fand ich im Allgemeinen sehr angenehm. Wir haben uns jeden Mittwoch in der siebten und achten Stunde mit unserem FCE-Kurs in der Schule getroffen. Dort haben wir von Frau Grolle, die uns sehr gut auf unser Zertifikat vorbereitet hat, Erklärungen zu unterschiedlichen Grammatikregeln erhalten, Hilfen bekommen und verschiedenste Aufgaben bearbeitet.

Als es so langsam auf das Ende unseres Kurses zuging, war auch immer mehr die Aufregung zu spüren, denn um das FCE zu bestehen, muss man mindestens 80%  der Gesamtpunktzahl erreichen, und das auf einem hohen Niveau, was nicht so einfach ist.  Also wurde nicht mehr nur in der Schule geübt, sondern auch zu Hause. Ich habe mir mehrere Male die Aufgaben angeschaut, bin sie noch mal durchgegangen und habe natürlich auch das Sprechen geübt. 

Und dann war es soweit, unser erster Prüfungstag! An diesem Tag ging es um die Sprechprüfung, für die wir in die Volkshochschule nach Peine mussten. Die Aufregung war groß, sehr groß. Aber als wir paarweise den Raum betraten, in dem die zwei Prüfer saßen, die gebürtig aus England kommen, spürte ich kaum noch Aufregung. Ich war zielstrebig und hoffte, dass ich jedes Wort richtig ausspreche, keine Patzer mache und natürlich auch, dass meine Sätze Sinn ergeben. Die Fragen waren im Allgemeinen leicht und die zwei Prüfer waren sehr nett und freundlich zu uns. Nach knapp 15 Minuten hatten wir es dann auch geschafft und konnten erleichtert zurück zur Schule.

Am nächsten Tag stand dann die große schriftliche Prüfung an, die insgesamt 6 Schulstunden gedauert hat. Dafür mussten wir uns in der Aula unter der Aufsicht zweier Lehrer durch vier Teile schlagen (Reading, Use of English, Writing und Listening). Der Teil, der mir dabei am wenigsten gefallen hat, war Use of English, da ich dort übersehen habe, dass der erste Aufgabenteil schon vorgegeben war, wodurch der Rest auch nicht mehr viel Sinn ergeben hat. Deshalb habe ich am Ende sehr viel Zeit verloren, was mich dann ein paar Aufgaben gekostet hat, die ich komplett raten musste. Das war sehr ärgerlich (Tipp: Aufgaben richtig durchlesen!). Listening und Reading waren sehr leicht und haben mir auch viel Freude bereitet.  Bei Writing konnten wir uns für eine von drei Aufgaben entscheiden. Ich habe mich für einen Letter, also einen Brief, entschieden und musste dazu noch einen Essay schreiben. Da ich eine Person bin, die sehr viel schreibt und auch sehr viele Ideen hat, habe ich leider die maximale Wortzahl überschritten. Dies konnte man dann leider auch an meinem Writing- Ergebnis sehen, da es Abzüge für zu viele Worte gab.

 Als alles dann zu Ende war, war ich sehr erleichtert, aber auch aufgeregt, denn auf unser Ergebnis mussten wir noch einen Monat lang warten. Und dann war der Tag da, an dem wir online unser Ergebnis anschauen konnten. Ich wollte erst gar nicht schauen was ich habe, da ich zu große Angst davor hatte, dass ich nicht bestanden habe. Aber als ich dann bereit war, es mir anzuschauen, sah ich, dass ich bestanden hatte und war sehr glücklich und stolz. 

Cambridge-Zertifikate für GGI-Schüler*innen

„Wir haben das Cambridge Zertifikat!“
 Ilseder Gymnasiasten feiern ihre Erfolge in englischer Sprachprüfung 

Nach einer einjährigen Vorbereitungszeit im Rahmen einer schulischen AG, der erfolgreichen Absolvierung der Prüfungen und bangem Warten auf die Ergebnisse aus Cambridge war es jetzt endlich soweit: Oberstufenkoordinator Herr Niemeyer und Englischlehrerin Frau Grolle gratulierten den erfolgreichen Absolventen im Rahmen einer Ehrung in der Aula des Gymnasiums und überreichten ihnen, zusammen mit einer englischen Rose als Zeichen der Anerkennung, das ersehnte Cambridge First Certificate in English. Dieses renommierte Zertifikat bescheinigt den Absolventen Englischkenntnisse auf dem Niveau B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens und wird  von zahlreichen Firmen und Universitäten weltweit als Qualifikationsnachweis anerkannt. Drei Teilnehmer meisterten die Anforderungen sogar in besonderem Maße und wiesen in den Prüfungen ein Sprachniveau nach, das bereits der zweithöchsten Kompetenzstufe C1 entspricht. Neben einer etwa 15-minütigen Prüfung mussten die Prüfungskandidaten eine mehrstündige schriftliche Prüfung absolvieren, die das Hörverstehen, Leseverstehen, Schreiben und den korrekten Sprachgebrauch der Kandidaten testete.

„Vor allem bei der Sprechprüfung war ich sehr nervös. Jedoch war diese gar nicht schlimm und die Muttersprachler waren sehr offen und nett und haben auch sehr langsam geredet, sodass man alles verstehen konnte“, kommentiert Evelyn Pasyuk die mündliche Prüfung. Und Amelie Rischmüller ergänzt: „Die schriftliche Prüfung fand ich deutlich anspruchsvoller als den mündlichen Teil. Besonders schwierig fand ich es, in der sehr kurzen Zeit die Lese- und Hörverstehensaufgaben zu lösen“.  „Und dann war der Tag da, an dem wir online unser Ergebnis anschauen konnten“, berichtet Julia Rathing. „Ich wollte erst gar nicht schauen, was ich habe, da ich zu große Angst davor hatte, dass ich nicht bestanden habe. Aber als ich dann das gute Ergebnis sah, war ich sehr glücklich und stolz.“  Gratulation an alle erfolgreichen Absolventen: Muriel Bank (B2), Erik Ehbrecht  (B2), Tim Fritz (C1), Lilly Gabele (B2), Ronja Hackenberg (B2), Vivien Hofberger (B2), Johanna Krause (B2), Paula Moews (C1), Evelyn Pasyuk (B2), Julia Rathing (B2), Raphael Reinsch (B2), Amelie Rischmüller (B2), Jaqueline Simon (B2), Fin-Malte Suchopar (B2), Laura Stajer (C1).

Ilseder Gymnasiasten feierten ihre Erfolge in englischer Sprachprüfung

„Alle Kandidaten haben bestanden!“ – Ilseder Gymnasiasten feierten ihre Erfolge in englischer Sprachprüfung „Wir gratulieren euch zum FCE am GGI!“- mit diesem Chorgesang begann eine kleine Feier zu Ehren der 22 Absolventinnen und Absolventen des First Certificate in English (FCE) in der Aula des Gymnasiums Groß Ilsede. Nach einjähriger intensiver Vorbereitung im Rahmen einer schulischen AG und nach erfolgreicher Absolvierung der mündlichen und schriftlichen Prüfungen konnten jetzt 22 stolze Schülerinnen und Schüler das renommierte Sprachzertifikat aus Cambridge in Empfang nehmen. Dieses international anerkannte Sprachzertifikat bescheinigt ihnen Englischkenntnisse auf dem Niveau B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens und wird von zahlreichen Firmen und Universitäten weltweit als Qualifikationsnachweis anerkannt. Zwölf Teilnehmer meisterten die Anforderungen sogar in besonderem Maße und wiesen in den Prüfungen ein Sprachniveau nach, das bereits der zweithöchsten Kompetenzstufe C1 entspricht. „Die Prüfung war relativ kompliziert, doch durch die richtige Vorbereitung konnten wir sie gut meistern“, kommentiert Lukas Kroschwitz den schriftlichen Prüfungsteil, der Hörverstehen, Leseverstehen, Schreiben und den korrekten Sprachgebrauch der Kandidaten testete. Und Nele Fiene ergänzt über die mündliche Prüfung: „Vor diesem Prüfungsteil waren wir alle besonders aufgeregt, aber die muttersprachlichen Prüfer waren total nett und das Sprechen fiel uns dann leichter als erwartet.“ In einer kleinen Zeremonie in der Aula des Gymnasiums gratulierten Schulleiterin Elke Heinzel und Englischlehrerin Daniela Grolle den Schülerinnen und Schülern zu ihrem Erfolg. Glückwünsche der besonderen Art gab es zudem von der Chorklasse 6.1, die unter der Leitung ihrer Lehrerin Christiane Wolf für ihre älteren Mitschüler eigens ein musikalisches Ständchen einstudiert hatte und jedem zum Zeichen der Anerkennung eine englische Rose überreichte. Daniela Grolle Cambridge-Gruppe mit Chor   Cambridge, Übergabe 2017